05.06.2016
Freie Wähler informieren in ganz Unterfranken über die Gefahren der Freihandelsabkommen

Jüngsten Umfragen zufolge befürchten mehr als 2/3-Drittel aller Deutschen Nachteile durch das geplante Freihandelsabkommen. Dazu kommt, so der Bezirksvorsitzende Dr. Hans Jürgen Fahn, dass 75% der Deutschen eine Volksabstimmung bei wichtigen Fragen auf Bundesebene wollen, einfach weil sie immer mehr das Gefühl haben, nicht gefragt zu werden.

Daher wollen die Freien Wähler Informationsstände und Veranstaltungen in ganz Unterfranken in den nächsten Wochen durchführen. Zu Eröffnung der Veranstaltungsreihe sagte der Landesvorsitzende Hubert Aiwanger, dass solche Abkommen wie TTIP, CETA und TISA darauf abzielen, funktionierende staatliche Bereiche wie das Verkehrswesen oder die Trinkwasser- und Energieversorgung einem internationalen Billigwettbewerb zu unterwerfen.

Dazu sammeln die Freien Wähler derzeit Unterschriften für eine Volksbefragung. Für H. J. Fahn und den Würzburger Kreisvorsitzenden der FW-Stadtvereinigung Helmut Suntheim muss in solchen fundmentalen Fragen alle Bürger in Bayern und in Deutschland das Recht haben, ihre Stimme abzugeben.

Veranstaltungen/Aktionen der FW in Unterfranken (Beginn grundsätzlich 19 Uhr): Hier werden die Freien Wähler von Prof. Schmitz (Goldbach, schmitzleadership) unterstützt.

Die Termine der verschiedenen Veranstaltungen in ganz Unterfranken finden Sie auf meiner Seite hans-juergen-fahn.de/kontakt/termine .

Zur Unterschriftenaktion der Freien Wähler Bayern gelangen Sie über den Link http://www.fw-bayern.de/index.php?id=103436

Die Bilder im Anhang zeigen Auszüge aus der unterfränkischen Auftaktveranstaltung zur Kampagne am 14.05. in Würzburg